Starhembergkapelle und Gruft in der Pfarrkirche Hellmonsödt

Die Kirche war im 16. und 17. Jh. „die wichtigste Grablege der Starhemberger" (Christian Kieslinger: „Die Starhembergischen Grabdenkmäler aus dem 15., 16. und 17. Jh. in der Pfarrkirche Hellmonsödt" Publikation der tschechischen Universität Brünn, 2002).

Der erste namentlich bekannte Starhemberger Gundaker von Steyr heiratete Adelheid von Wildberg-Haunsperg und hatte nach 1198 seinen Sitz auf der Burg Wildberg, der ältesten Burg des Mühlviertels, 1135 von den Haunspergern erbaut. Gundaker ließ um 1212 in Hellmonsödt eine Kirche erbauen, die 1441 durch Hanns IV. von Starhemberg neu errichtet wurde; 1499 wurde die Gruftkapelle mit der darunter liegenden Gruft angebaut und Ende des 16. Jh. erweitert. 

An den Wänden der Kapelle befinden sich acht sehr schön gearbeitete Grabplatten aus Marmor, errichtet von unbekannten Steinbildhauern. Weitere Epitaphe sind an den Außenmauern der Kirche zu sehen. Die lebensgroßen Darstellungen der Figuren in voller Ritterrüstung, die Inschriften, die Figurengruppen mit Heiligen und die Wappen beeindrucken jeden Besucher, jede Besucherin. 

Diese „figürlichen Grabplatten von ausgezeichneter Qualität" (Benno Ulm) aus den Jahren 1474 bis 1675 gehören zu den bedeutenden historischen Denkmälern in OÖ und sind bis heute sehr wertvolle stumme Zeugen einer entschwundenen Zeit. Die älteste Grabplatte, jene der Elisabeth von Starhemberg aus dem Jahr 1418, befindet sich an der östlichen Außenwand und „erzählt": Nach kristi geburd Tausend vierhundert und in dem achczehenden jar am Montag nach sand pagraczentag ist gestorben dy Edel fraw fraw Elisabeth geborn von hohenberg des Edeln herrn herr Gundakcher von Starhemberg gemahel und ist hie begrabn.

Gruft Bild1Reichard-Titelbild_bKindermumie-Sarg

Gruft Bild2Gruft Bild3 

In der Gruft befinden sich zehn Särge: neun Särge mit Schrifttafeln, die Interessantes aus dem Leben der hier Bestatteten erzählen; der zehnte Sarg, der eines Kleinkindes, hat keine Inschrift, beinhaltet aber eine österreichweite Besonderheit: eine 450 Jahre alte Kindermumie. Sie kann durch eine Glasabdeckung besichtigt werden. 2017 wurde die Gruft restauriert und die kleine Mumie, das Kleidchen sowie der Sarg wurden von einer Restauratorin gereinigt. Anfang 2018 führte ein Mumienexperte aus München eine wissenschaftliche Untersuchung des kleinen Starhemberg-Knaben durch, und es konnten nun das Alter des Kindes und die Identität festgestellt werden: Es handelt sich um Gregor von Starhemberg, 1566 - 1567, erstgeborener Sohn des Heinrich von Starhemberg und seiner Gemahlin Magdalena von Lamberg. Beide sind in Hellmonsödt bestattet und auch Gregors Brüder Reichardt und Erasmus der Ältere ruhen in der Gruft.

Josefine Mülleder

Adresse: 

Pfarrkirche Hellmonsödt, Marktplatz 

 

 

Kontakt: 

Pfarramt Hellmonsödt, Tel.-Nr.: 07215 2252, E-Mail: pfarre.hellmonsöDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

Dienstag und Donnerstag 8:00 - 10:30 Uhr; Fr 17:30 - 19:00 Uhr

Gemeindeamt Hellmonsödt, Tel.-Nr.: 07215 2255-0, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag 8.00 - 12.00 Uhr, Donnerstag 15.00 - 19.00 Uhr

Johann und Josefine Mülleder, Tel.-Nr.: 07215 3502, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Öffnungszeiten/Führungen:

Besichtigung der Gruftkapelle: täglich von 8:00 bis 17:00 Uhr (nicht während des Gottesdienstes)

Führungen in der Gruftkapelle und Gruft nach Voranmeldung, Führungsdauer ca. 50 Minuten

Eintritt: freiwillige Spenden; Führung Erwachsene € 3,00, Schüler € 1,00